0 0

Auschwitz drängt uns auf einen Fleck. Judendarstellung und Auschwitzdiskurs bei Martin Walser

Von Matthias N. Lorenz.Stuttgart 2005.

16 x 23 cm, 560 S., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 316466
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Ist Martin Waler ein »geistiger Brandstifter«, sein Roman Tod eines Kritikers ein antisemitischer Text? Was ist überhaupt »literarischer Antisemitismus«? Und wie konstituiert sich ein Antisemitsmus der Mitte nach Auschwitz? Der Verfasser zeichnet die für das deutsche Selbstverständnis so signifikante Walser-Debatte nach, um davon ausgehend den Blick zurück auf das Gesamtwerk des Autors zu richten. Er setzt akribische Lektüren gegen eine Philologie des Verdachts, aber auch gegen blinde Apologie. Sein Befund: Walsers in den 90er Jahren offenkundig gewordene Ressentiments sind selbst in jenen Werken angelegt, die längst zum Kanon der so genannten »Vergangenheitsbewältigung« zählen. »Die Untersuchung von Matthias N. Lorenz macht der Spekulation und Mutmaßung ein Ende.« Wolfgang Benz

24 h Bestellannahme


Bestell-Telefon: 
(01806) 806 333

(pro Anruf 20 Cent inkl. MwSt.)

14 Tage Widerrufsrecht


Einkauf ohne Risiko

Kauf auf Rechnung


Einfach und bequem erst nach Erhalt der Ware zahlen

Versicherter Versand


Innerhalb von Deutschland mit der Deutschen Post AG