0 0

Figur »Der Kuss«.

Nach Auguste Rodin.

26 cm, Kunstharz, handbemalt.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Versand-Nr. 1541757
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Mit dieser grandiosen Skulptur gestaltet Rodin den Augenblick der Verzückung, in dem die beiden Liebenden in einer leidenschaftlichen Umarmung zueinander finden. In einem Sturm der Emotionen macht der Künstler die schicksalhafte Bedeutung der Szene sichtbar. Rodins Kunst der vibrierenden Oberflächen, der expressiv gewölbten Körper und der eindringlichen Gesten des Verlangens, sind Ausdruck energiegeladener Seelenzustände. Wie »Der Denker« war auch »Der Kuss« (La Baiser) als Einzelstudie zum »Höllentor« entstanden, Rodins opus magnus für den Eingang des neuen Pariser Kunstgewerbemuseums. Es basiert ursprünglich auf den Figuren Paolo und Francesca aus Dante Alighieris »Göttlicher Komödie«, die auf ewig zur Hölle verdammt sind, weil sie sich geküsst haben, nachdem Francesca Paolos Bruder geheiratet hatte. Das Schlussbild des Kusses vermittelt einen anderen Eindruck, nicht den der Verzweiflung, sondern den des Glücks und der lockeren Liebe. Die Skulptur ist sehr sinnlich, strahlt aber auch eine gewisse Süße aus. »Der Kuss« wurde 1893 von der französischen Regierung zur Teilnahme an der Ausstellung auf der Columbian World Fair in Chicago vorgeschlagen, aber die amerikanischen Behörden hielten die Skulptur für zu gewagt, um sie öffentlich zu zeigen. Sie wurde in einem privaten Raum aufgestellt, der nur mit Sondergenehmigung zugänglich war. Vielleicht wegen der geheimnisvollen Atmosphäre war die Ausstellung ein großer Erfolg, und der Kuss ist bis heute eines der beliebtesten Werke Rodins geblieben. Das Original aus Bronze, entstanden 1888/89, steht heute im Musée Rodin, Paris.