0 0

Vincent van Gogh. Die Alyscamps, Allee in Arles (1888).

Dietz-Giclée auf Leinwand, im Siebdruck veredelt.

Format mit Rahmen 73 x 60 cm, gerahmt mit weißer Echtholzleiste, limitierte Auflage: 990 Exemplare.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 1491490
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Anfang Mai 1888 zog Vincent van Gogh (1853-1890) von Paris in den Süden Frankreichs. In Arles begann seine produktivste Zeit, in der er seinen farbgewaltigen Stil entwickelte. Hier fand er »die schönsten Gegensätze von Rot und Grün, von Blau und Orange, von Schwefelgelb und Lila« in der Natur. Nach langem Drängen besucht ihn im Herbst 1888 dort Paul Gauguin und es kommt zu einer kreativen Arbeitsgemeinschaft. Die Künstler stellten ihre Staffeleien nebeneinander oder Rücken an Rücken auf. Ihr erstes gemeinsames Projekt waren der vor der Stadtmauer gelegene Friedhof von Arles. Van Gogh schuf vier unterschiedliche Fassungen von diesem Motiv. Die hier dargestellte Szene ist die zentrale »Allée des Tombeaux« dieses »Alyscamps« genannten Gräberfeldes. Die sich verkürzenden, gestaffelten Bäume ziehen den Blick sogartig in die Bildtiefe. Der sich aufhellende Himmel bringt die Augen des Betrachters zurück zum Bildvordergrund. Van Gogh zeigt eine Vorgewitter-Stimmung. Der dunkelblaue Himmel hellt sich am Horizont schon wieder auf. Die gelb belaubten Pappeläste steigen auf wie züngelnde Flammen. Die grünlich-weißen Sarkophage begrenzen den feurig in Orange und Rot glühenden Weg zwischen den Bäumen. Gegen diese Naturgewalten erscheint der Mensch klein und vergänglich. Erstmals nutzte van Gogh bei diesem Bild einen groben Stoff als Leinwand, den er selber als »Sackleinen« bezeichnete. Ursprünglich hing das Bild in Gauguins Zimmer in dem gemeinsam bewohnten »gelben Haus« in Arles und ging dann in den Besitz der Hauswirtin Marie Ginoux über. 2015 wurde das Gemälde für umgerechnet mehr als 59 Millionen Euro an einen Privatsammler in Asien versteigert. Original: Privatsammlung. Dieser Dietz-Giclée-Druck aus dem »Tempel des Kunstdrucks« hat die Aura des Originals: Das digitale Bild diente als »Rohling«, welcher durch jahrzehntelange handwerkliche und künstlerische Erfahrung und Arbeit eine im Siebdruck veredelte Oberfläche erhielt. Die Einbeziehung moderner Technik ermöglicht es, hochwertige Gemälde-Reproduktionen zu relativ günstigen Preisen anzubieten.