0 0

Das Spiel der Hoffnung. Der Ursprung der Lenormand-Karten.

Von Alexander Glück. Hg. Johannes Fiebig. Krummwisch 2017.

17 x 23,5 cm, 192 S., durchg. farb. Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar
Versand-Nr. 1279211
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


1799 wurde das »Spiel der Hoffnung« erstmals in Nürnberg verlegt und war damals ein Gesellschaftsspiel mit Würfeln, das aber schon alle Symbole der späteren Lenormand-Karten enthielt; ca. 50 Jahre später entstehen die ersten Karten in Koblenz. Die Hoffnung ausgedrückt im Kreuz war damals das Ziel des Spiels, heute ist es die letzte Karte, die Nummer 36 in der Reihenfolge. Alexander Glück hat die Geschichte des Spiels und seine Quellen recherchiert, Johannes Fiebig erklärt, welche Bedeutung die Karten heute haben. Nach Jahrzehnte langer Spekulationen über das Entstehen der Karten und die Rolle von Madame Lenormand dabei, kann nun mit historischen Fakten aufgewartet werden. Dazu enthält das Buch zahlreiche historische Abbildungen.

24 h Bestellannahme


Bestell-Telefon: 
(01806) 806 333

(pro Anruf 20 Cent aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 60 Cent)

14 Tage Widerrufsrecht


Einkauf ohne Risiko

Kauf auf Rechnung


Einfach und bequem erst nach Erhalt der Ware zahlen

Versicherter Versand


Innerhalb von Deutschland mit der Deutschen Post AG