0 0

Armbanduhr »Christoph Kolumbus«.

Hervorragende mechanische Uhr - nicht nur für Entdecker.

Ø 4,2 cm, Gehäusedicke ohne Krone 1,3 cm, Rindleder, dreifach entspiegeltes Saphirglas, Edelstahl 316 L, Korpus gebürstet, Lünette poliert, zweilagig IPG + Echtgold, Edelstahlboden verschraubt mit Gravur und Glas, Emaille-Zifferblatt, gedruckte arabische Indexe, Automatik-Uhrwerk KS027.029, 24 Rubine, Gangreserve 38-42 Std., vergoldeter Rotor mit Genfer Streifenschliff, 5 atm wasserdicht Zertifikat, Informationsbroschüre, Poliertuch.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1530097
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Christoph Kolumbus (spanisch Cristóbal Colón, um 1451-20. Mai 1506) war ein italienischer Seefahrer in kastilischen Diensten, der im Jahr 1492 Amerika (wieder)entdeckte, als er eine Insel der Bahamas erreichte. Kolumbus gilt bis heute als maßgeblicher europäischer Entdecker Amerikas. Auf seinen Entdeckungsreisen zwischen 1492 und 1504 steuerte er vor allem die Großen Antillen an, darunter bei allen vier Reisen Hispaniola (heute Haiti und die Dominikanische Republik), wo er erste Kolonien gründete. Erst auf seiner vierten Reise betrat Kolumbus im heutigen Honduras das amerikanische Festland. Auf hoher See war die Zeitmessung aus verschiedenen Gründen von großer, teils überlebenswichtiger Bedeutung. Bereits vor der Erfindung eines hochseetauglichen Schiffschronometers (über 250 Jahre nach der Entdeckung der »Neuen Welt«) half man sich mit Sanduhren, die zwar bei Seegang sehr ungenau liefen und noch dazu jede halbe Stunde umgedreht werden mussten, aber trotzdem genutzt werden konnten, um z. B. Wachdienste zu regeln, bei tagelangem Nebel und schlechtem Wetter ein Zeitgefühl zu behalten oder schlicht um die Geschwindigkeit des Schiffes zu messen. Die Automatikuhr »Christoph Kolumbus« ist dem Entdecker gewidmet und verbindet einmal mehr die Messung der Zeit mit der Geschichte der Seefahrt. Allerdings funktioniert die »Christoph Kolumbus« ganz ohne Sand und wird von einem modernen Uhrwerk angetrieben, das mit ca. 42 Stunden eine 84-mal so lange Gangreserve wie eine Sanduhr besitzt und sich zudem durch seinen beidseitig aufziehenden Rotor selbst mit Energie versorgen kann. Die gut ablesbare Gangreservenanzeige fügt sich unaufdringlich in das Gesamtbild der Uhr ein. Das elegante Zeigerdatum mit Wochengliederung befindet sich separat auf der 6-Uhr-Position. Das IPG-vergoldete Gehäuse hat viele optische Besonderheiten: So ähnelt die Krone einem mit Längen- und Breitengraden versehenen Modell der Erdkugel, und die Bandanschläge am Gehäuse haben eine geschwungene, nach innen gefaltete Form, ähnlich den Bugwellen eines Schiffes. Der Korpus ist längs gebürstet, die Lünette und die Wellen der Bandanschläge schimmern poliert. Die tierra-braunen Zifferblätter tragen große arabische Ziffern, die deutlich ablesbar sind. Die schlanken Stunden-, Minuten- und Datumszeiger schimmern kornblumenblau, der Gangreservenzeiger ist schwarz und der Sekundenzeiger golden. Die Zifferblattfunktionen sind in Spanisch beschriftet.